Plakat Lady Bird

18. und 22. September: Kirchenkino: Lady Bird

Es ist eine brillant geschriebene und inszenierte Tragikomödie von Greta Gerwig über ein 17-jähriges Mädchen, dessen Weg ins Erwachsenwerden durch die ständigen Streitereien mit ihrer Mutter nicht gerade leichter wird.
Christine mag ihren Namen nicht Also nennt sie sich „Lady Bird“ und verfolgt ein Ziel: Endlich raus aus Sacramento. Schon lange fühlt sich Lady Bird in der kalifornischen Hauptstadt, ihrer streng katholischen High School und dem eigenen mittelständischen Zuhause nur noch eingeengt Ihr Traum ist es, an der Ostküste zu studieren Hauptsache weit weg von ihrer Mutter, die ihr Leben bestimmen will und mit der sie ständig aneinander gerät Glücklicherweise gibt es in Lady Birds Leben noch ihre beste Freundin Julie, mit der sie über alles reden kann Und es gibt Danny und Kyle Zwei Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und in die sich Lady Bird verliebt.
Die vor Witz sprühenden Dialoge und das exakte Timing für das richtige Verhältnis zwischen Tragik und Komik, ein exzellenter Soundtrack und ein überragendes Ensemble, bei dem jede einzelne Figur mit einer eigenen tiefgehenden Geschichte bedacht wird, machen Greta Gerwigs Lady Bird zu einem außergewöhnlich starken und begeisternden Film über das Leben, die Liebe und das Loslassen.

Weitere Informationen und einen Trailer gibt es hier.

Der Film

wird an 18. September 2019 gezeigt:
19.30 Uhr Reformierte Kirche

Filmgottesdienst

22. September 2919
11.00 Uhr, Reformierte Kirche
Predigt Pfr. Kruschke