ST. MICHAEL
IM KAMPE
Lutherisch in Hiddesen

ST. MICHAEL
IM KAMPE

Lutherisch in Hiddesen

Einladung zum Kirchentag

Fahrt zum Kirchentag 2019

Vom 19. – 23. Juni 2019 findet in Dortmund der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Unter dem Motto Was für ein Vertrauen ist der Kirchentag in fast unmittelbarer Nachbarschaft zu Gast. Zu diesem besonderen Kirchentag bietet die Lippische Landeskirche eine lippische Kirchentagsfahrt an. Am Mittwoch geht es mit Bussen von Lippe nach Dortmund. Am Sonntag, nach der Feier des Abschlussgottesdienstes im Signal-Iduna-Park (Westfalenstadion) fährt die Gruppe zurück.

Eingeladen sind Jugendliche ab 14 Jahre mit Unterbringung in Gemeinschaftsquartieren, aber auch Erwachsene und Familien mit der Möglichkeit der Unterbringung in Privatquartieren. Gruppen aus allen Kirchengemeinden in Lippe können sich der Fahrt anschließen und sich über die Lippische Landeskirche (s.u.) anmelden.

Jugendliche ab14 Jahre können an der begleitete Jugendfahrt zum Kirchentagteilnehmen. Die Jugendlichen schließen sich der lippischen Kirchentagsfahrt an, werdenaber von einem Betreuerteam begleitet.

Alle Informationen sowie die Anmeldeformulare für die lippische Kirchentagsfahrt und die Jugendfahrt finden Sie auf unserer Internetseite www.ev-jugend-lippe.dehttp://www.ev-jugend-lippe.de .

Neben den untenaufgeführten Teilnahmekosten gibt es weitere Informationen zu Preisen undErmäßigungen auf der Internetseite des Kirchentags. www.kirchentag.de

DieTeilnahmekosten für den Kirchentag 2019 in Dortmund:

inkl:Dauerkarte DEKT Dortmund, Fahrausweis ÖPNV Dortmund, Quartiervermittlung,Frühstück im Quartier

Dauerkarte Erwachsene                                                                                       125,00€ 
Dauerkarte Ermäßigt (TN bis 25 Jahre, Studierende, Rentner)                             81,00€ 
Familienkarte (Eltern/Großeltern mit Kinder/Enkel bis 25 Jahre)                         207,00€
Förderkarte (Grundsicherung, ALGII, Asylbewerber)                                              53,00€ 

+ Hin- und Rückreise im Bus (LIP-DO-LIP)                                                       28,00€

Eine schriftliche Anmeldungen ist bis zum 1. April 2019 im Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche erforderlich, Tel. 05231 976 742.

> Download Anmeldeformular

Kerze der Nacht der verlöschenden Lichter

Gründonnerstag: Die Nacht der verlöschenden Lichter

Verrat, Tod und Auferstehung be-greifen: Das wollen wir mit der “Nacht der verlöschenden Lichter” am Abend des Gründonnerstag: Der Tag, an dem Jesus verraten und verhaftet wird, ist zugleich der Tag. an dem Jesus mit seinen Jüngern das Abendmahls gefeiert und es für die Zeit nach seinem Tod eingesetzt hat. Wir nehmen Anteil an dem Weg, der nun kommt.

Die Soldaten, die Jesus verhaftet haben, sind mit ihm gegangen, ihre Lichter entfernen sich Schritt fr Schritte. Verzweiflung macht sich unter den Jüngern breit.

Für jeden der Wegbegleiter Jesu brennt eine Kerze. Wir hören von den Jüngern über ihre Gedanken, ihre Zweifel, ihre Mutlosigkeit, ihre Angst. Eine Kerze nach der anderen erlischt. Zuletzt brennt nur noch die Christuskerze. Deren Schein begleitet die Gemeinde in die Nacht hinaus – in der Hoffnung, dass sie über den Karfreitag hinweg den Ostermorgen begrüßt. Erst von der Nacht des Verrats erschließt sich der Morgen der Auferstehung.

Um die Auferstehung zu feiern treffen uns wieder im allerersten aufziehenden Licht des Ostersonntags um 5.30 Uhr am Osterfeuer und um 6 Uhr in der noch dunkeln Kirche St. Michael, um zu erfahren und zu erfühlen, dass die Verheißung wahr geworden ist, dass Jesus den Tod überwunden hat.

 

Hintergrund

 

Die „Nacht der verlöschenden Lichter“ zu feiern hat der Theologe und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer bei einem Italienbesuch in St. Petrus in Rom im Jahr 1924 kennengelernt und empfahl sie in einem Brief aus seiner Gefangenschaft unter der nationalsozialistischen Herrschaft. Auch daran werden wir gedenken.

 

Auferstehung

Ostersonntag in der Frühe: Christus ist auferstanden

Er ist wahrhaftig auferstanden! Deshalb feiern wir Ostern schon am frühen Morgen.

Um 5.30 Uhr brennt im ersten aufgehenden Licht hinter dem Gemeindehaus, wo wir uns still treffen und das Wunder des kommenden Lichts spüren können. Um 6 Uhr beginnt die Feier in der noch dunklen Kirche St. Michael: Wir hören Texte aus dem Alten Testament über die Schöpfung und aus dem Neuen Testament über die Auferstehung. In das Licht der Auferstehung und des jungen Mogens hinein verlassen wir den Kirche. Wer mag, kann sich zum gemeinsamen Osterfrühstück im Gemeindehaus einfinden.

Wer nicht so früh aufstehen mag, den der ist zum Gottesdienst um 10 Uhr eingeladen.

Festkonzert 2017

12. Mai: Konzert Französische Chormusik

Sonntag, dem 12. Mai 2019 17. Uhr, Kirche St. Michael im Kampe

Am Muttertag gibt der MichaelisChor ein Konzert mit dem Titel „Französische Chormusik“.

Auf dem Programm des Konzertes am Muttertag steht geistliche Chormusik französischer Komponisten aus der Zeit der Romantik und des Impressionismus.  Zu hören sind unter anderem „Dextera Domini“ für Soli, Chor und Orgel von César Franck, „Cantique de Jean Racine“ von Gabriel Fauré sowie das bewegende Gebet „Prière de St. Bernard“ für Solo- Sopran, Chor und Orgel von Jules Massenet. Der MichaelisChor singt außerdem eine Messe, zusammengestellt aus Sätzen der Romantiker Charles Gounod und Léo Délibes.  Eeiter kommen Chorkompositionen von Louis Vierne und Théodore Dubois zur Aufführung.
Ergänzt wird das Chorprogramm durch solistische Werke für Gesang und Orgel. Als Solisten wirken Jutta Potthoff (Sopran), Lennart Hoyer (Tenor), Gottfried Meyer (Bass) und Michael Schmidt (Orgel) mit. Die Leitung liegt in den Händen von Annette Schmidt-Höngen.

Vorverkauf

Eintrittskarten sind zum Preis von 12 € (Schüler/Studenten 6 €) im Vorverkauf in der Schreibwarenhandlung Tintenklecks (Friedrich-Ebert-Straße 113, 32760 Detmold) und im Gemeindebüro (Im Kampe 16, Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag von 10 -12 Uhr, Tel. 87 80 54, E-Mail: gemeindebuero@stmichael-hiddesen.de) sowie an der Abendkasse erhältlich.

Gemeinsam unterwegs

Palmsonntag 14. April: Gemeinsam unterwegs

9.30 Uhr Familiengottesdienst in St. Stephanus
danach Wanderung in Hiddesen mit Picknick

Schon länger waren wir auf der Suche nach einer Alternative zum Familienwochenende der Katholischen Gemein-de, das immer eine schöne entspannte Zeit bedeutete Nun kam uns eine neue Idee – warum nicht gemeinsame schöne Zeit zu uns nach Hiddesen holen und vor Ort ökumenisch gestalten Auch hier gibt es einladende Natur und tolle Wege Und ein verbindendes Essen in Form eines Picknicks ist immer für Kinder und uns Erwachsene eine bunte Alternative
Also: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah?

Weltgebetstag 2019

1. März: Weltgebetstag 2019

Der Gottesdienst zum Weltgebetstag findet am Freitag, dem 1. März, um 19.00 Uhr in der Ev.-luth. Kirche, St. Michael im Kampe, statt.

In diesem Jahr greifen Frauen der Hiddeser Gemeinden wie in über 120 Ländern die Gebetsordnung von Frauen verschiedener christlicher Konfessionen aus Slowenien auf und laden Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche dazu ein.

„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1  März 2019  Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien  Und er bietet Raum für alle  Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose  Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt.

Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union  Von seinen gerade mal zwei Millionen Einwohner*innen sind knapp

60 % katholisch  Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben  Bis zum Jahr 1991 war Slowenien nie ein unabhängiger Staat  Dennoch war es über Jahrhunderte Knotenpunkt für Handel und Menschen aus aller Welt  Sie brachten vielfältige kulturelle und religiöse Einflüsse mit  Bereits. zu Zeiten Jugoslawiens galt der damalige Teilstaat Slowenien als das Aushängeschild für wirtschaftlichen Fortschritt  Heute liegt es auf der „berüchtigten“ Balkanroute, auf der im Jahr 2015 tausende vor Krieg und Verfolgung geflüchtete Menschen nach Europa kamen.

Mit offenen Händen und einem freundlichen Lächeln laden die slowenischen Frauen die ganze Welt zu ihrem Gottesdienst ein  Dank Kollekten und Spenden zum Weltgebetstag der Sloweninnen fördert das deutsche Weltgebetstagskomitee die Arbeit seiner weltweiten Partnerinnen  „Kommt, alles ist bereit“ unter diesem Motto geht es im Jahr 2019 besonders um Unterstützung dafür, dass Frauen weltweit „mit am Tisch sitzen können“.

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen für den Weltgebetstag  Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft  Gemeinsam setzen Hunderttausende auch in Deutschland am Weltgebetstag 2019 ein Zeichen für Gastfreundschaft und Miteinander: Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz.

Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V

Gemeinsam 2019

Gemeinsam 2019

Der ökumenische Gemeindebrief

Worauf Du Dich verlassen kannst – das ist das Stichwort, unter dem der ökumenische Gemeindebrief „Gemeinsam“ informiert.Angst und Unsicherheit sind Zeichen der Zeit, in der die Welt aus den Fugen zu geraden scheint. Grund genug, sich damit zu befassen, was beständig und verlässlich ist. Dieses Themanimmt der “Gemeinsam 2019” in vielfältiger Wesise auf.

Daneben enthält der Gemeindebrief Informationen aus der katholischen Gemeinde St. Stefanus, der lutherischen Gemeinde St. Michael und der ev.-reformierten Gemeinde Hiddesen.

„Gemeinsam“ ist an alle Haushalte in Hiddesen verteilt worden und in den Kirchen und Gemeindebüros in Hiddesen zu erhalten.

 

Aus urheberrechtlichen Gründen kann der Gemeindebrief hier nicht als pdf zur Verfügung gestellt werden.

Benefizkonzert

22. Februar: Benefizkonzert

Nach einem Jahr Pause wird es im nächsten Jahr wieder ein Benefizkonzert zur Anschaffung eines Flügels für die Kirche St. Michael geben. Michael Schmidt, Klavier, und Gottfried Meyer, Gesang, entführen Sie am Freitag, dem 22. Februar ab 19.30 Uhr in die Welt der Schlager und Operetten des letzten Jahrhunderts. Als in der Region verwurzelte Musiker werden sie an diesem Abend auch einen musikalischen Abstecher in die Welt des lippischen Liedguts vornehmen. In sehr gemütlicher Atmosphäre können Sie den Abend bei Musik, Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten genießen.

Kartenvorverkauf im Gemeindebüro.

Junge Chöre und Goko-Band unter neuer Leitung

Als Nachfolge des langjährigen Chorleiters Stefan Ehring und des Bandleiters Dr. Sören Kramer, der die GoKo-Band gründete, hat Maximilian Jenkins im November 2018 die Leitung der Kinder- und Jugendchöre und der Gottesdienst-kompakt-Band übernommen. In einem Auswahlprozess, bei dem sich mehrere Bewerber vorstellten und in dem die jungen Sängerinnen und Sänger und die Mitglieder der Bad ein sehr gewichtiges Wort mitredeten, hat der Kirchenvorstand die vakant gewordenen Aufgaben neu vergeben. Max Jenkins freut sich auf die neuen Möglichkeiten, die sich aus der Leitung der Chöre und der Band ergeben.

Max Jenkins wurde 1998 in London geboren und kam 2000 nach Deutschland. 2015 schloss er am Gymnasium Brede in Brakel das Abitur ab und nahm zum Wintersemester desselben Jahres das Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in den Fächern Musik und Deutsch an der Hochschule für Musik Detmold und der Universität Paderborn auf. Dieses schloss er im Sommersemester 2018 ab. Seitdem studiert er den Master für das Lehramt und den Bachelor evangelische Kirchenmusik. Als Gruppenleiter und Musikpädagoge war Jenkins schon auf den verschiedensten Gebieten, von der Chorleitung über das Anleiten von Bands bis hin zum Arrangieren tätig, 2017 reiste er als musikalische Leitung eines interkulturellen Projektes nach Nairobi, Kenia. Seine Ausbildung an der Orgel erhielt Jenkins bei Matthias Koch, KMD Prof. Dr. Friedhelm Flamme und Prof. Dr. Martin Sander. Hinzu kommen die Ausbildung in Orgelimprovisation bei Prof. Tomasz Adam Nowak und ein Meisterkurs bei Bine Bryndorf. Er konzertierte bereits als Solist an verschiedenen Orgeln der Umgebung und trat auch als Begleiter an Orgel und Klavier auf. Jenkins ist evangelisch-lutherisch und wohnt in Detmold und war vor seiner Bewerbung schon in St. Michael als Musiker zu Gast.